Fernando Zampedri

Superliga 3. Spieltag: Rosario Central bleibt auf Kurs – Boca und River lassen Federn

Am dritten Spieltag der Superliga bestätigte Rosario Central seine gute Frühform, Boca und River ließen hingegen wieder Punkte liegen, während Racing seine Pflichtaufgabe erfüllte.

Den optimalen Saisonstart erwischte als einzige Mannschaft Rosario Central. Die Canallas behielten auch im dritten Spiel ihre weiße Weste und feierten einen verdienten 2:0 Erfolg über Aufsteiger San Martín de Tucumán. Profitierte man beim ersten Tor noch von einem unglücklichen Klärungsversuch, blitzte beim zweiten Treffer die spielerische Klasse Centrals auf, als sich der überragende Alfonso Parot im Zusammenspiel mit Washington Camacho auf die linke Seite durchsetzte und maßgerecht auf Torschütze Fernando Zampedri auflegte. Bei den Anhängern der Rosarinos kehrt zum ersten Mal in der Post-Coudet-Ära wieder leichter Optimismus auf. Zurecht: Die Mannschaft von Edgardo Bauza wirkt in der Defensive extrem sattelfest und besitzt in der vordersten Sturmreihe mit Fernando Zampedri und Marco Ruben, der sich erst kurz vor Toresschluss zu einem Verbleib überzeugen ließ, die nötige Qualität und Effektivität, um oben mitzuspielen. Schlüsselspieler von Central bleibt Néstor Ortigoza, auch liebevoll “el Gordo” genannt. Der mittlerweile 33-Jährige gewann einst unter der Ägide von el Patón Bauza die Copa Libertadores und erlebt im Dress des dreimaligen Pokalfinalisten seinen zweiten Frühling, wo er als Taktgeber im Mittelfeld glänzt.

Boca verliert wieder Punkte

Eine weitere uninspirierte Nullnummer bekam man hingegen wieder von den Boca Juniors zu sehen. Die Xeneizes verfügen über den mit Abstand besten Kader der Liga, hinken allerdings den eigenen spielerischen Ansprüchen regelmäßig hinterher. Ähnlich wie schon eine Woche zuvor agierte der amtierende Meister gegen Huracán konzept- und ideenlos, so dass nach Abpfiff ein gerechtes Unentschieden auf der Anzeigetafel verbucht werden konnte. Münzte man in der vergangenen Spielzeit selbst schwache Leistungen noch in drei Punkte um, bleiben aktuell auch die Ergebnisse aus. Ein Sieg aus drei Spielen erscheint definitiv zu wenig für das eigene Selbstverständnis von Boca, die sich als Ziel ausgesetzt haben, das Triple anzugreifen.

River wieder ohne Effektivität

Während es bei Boca vor allem bei der Chancenkreiierung hapert, fehlte es River gegen die Argentinos Juniors hingegen wieder an der nötigen Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, um die eigene Überlegenheit auch im Resultat widerzuspiegeln. Trotz einer beeindruckenden Darbietung vom Kolumbianer Juanfer Quintero, der durch Technik, Passspiel und Übersicht überzeugte, verpassten es die Gastgeber, sich für eine engagierte Leistung zu belohnen.

Racing ohne Probleme

Racing erfüllte die Pflichtaufgabe bei Patronato, wo man einen ungefährdeten 3:0 Erfolg durch Tore von Pol Fernández, Ricardo Centurión und Maximiliano Cuadra einfahren konnte. Für die Academia wird der Fokus mehr denn je auf der Liga liegen, nachdem man im Achtelfinale der Copa Libertadores gegen River Plate die Segel streichen musste.