Facebook / Arthur Melo

Vom Bewunderer zum Nachfolger

Der Transfer stand schon lange im Raum, nun wurde der Wechsel vom Brasilianer Arthur zum FC Barcelona offiziell bestätigt. Der Mittelfeldspieler von Grêmio Porto Alegre wechselt für eine Summe von 31 Millionen, die durch Bonuszahlungen noch die 40-Millionen-Marke knacken kann, in die katalanische Hauptstadt. Chefutbol stellt den neuen Brasileiro im Barça-Dress vor.

Rasante Entwicklung 2017 und eine Ausstiegsklausel von 400 Millionen Euro

Ein Brasilianer geht, ein anderer Brasilianer kommt. Paulinho, der erst vergangenes Jahr zum spanischen Meister gewechselt war, trat laut Medienberichten mit seinem Wechselwunsch an die Klubführung heran und hat den Verein mittlerweile wieder in Richtung China verlassen. Im neu aufgestellten Barça-Mittelfeld sah er trotz beachtlicher Leistungen im Vorjahr, seine Einsatzzeiten schwinden. Der Grund dafür: Arthur Henrique Ramos de Oliveira Melo, kurz Arthur.

Der schmächtig wirkende Spieler kommt als gestandener Erstliga-Spieler nach Europa und hat sich nach seinem Durchbruch 2017 bei Grêmio, ins Notizbuch der europäischen Spitzenklubs gespielt. Der FC Barcelona wurde früh als Favorit gehandelt und machte in der Folge das Rennen um Arthur.

Seine rasante Entwicklung begann im Dezember 2016 mit seinem Profidebut im Spiel gegen Botafogo und setzte sich 2017 fort. Arthur wurde Stammspieler, schoss sein erstes Profitor, führte Grêmio zum Sieg in der Copa Libertadores und wurde am Ende des Jahres dafür mit der Auszeichnung Prêmio Craque do Brasileirão (Entdeckung des Jahres) ausgezeichnet. Zudem wurde er erstmals in die Seleção berufen, blieb allerdings (noch) ohne Einsatz.

Durch seinen Wechsel nach Europa macht Arthur den nächsten großen Schritt in seiner Karriere und tritt zugleich in Fußstapfen, die größer nicht sein könnten. Es ist für den FC Barcelona Jahr eins nach Andres Iniesta und schon jetzt wird Arthur als dessen Nachfolger bezeichnet. Sein neuer Verein traut ihm zu sportlich irgendwann die Lücke schließen zu können, die Iniesta durch seinen Wechsel nach Japan hinterlässt. Arthurs Vertrag ist bis 2024 datiert, seine Ausstiegsklausel wurde in mittlerweile normal scheinende Sphären gehoben: 400 Millionen Euro.

Arthur Melo/Facebook

Große Fußstapfen und Ähnlichkeiten

Einen Vergleich mit Iniesta zu ziehen, ist nach dessen erbrachten Leistungen und Erfolgen in den letzten Dekaden zwar fehl am Platz, dennoch sehen viele Experten das zukünftige Mittelfeld der Katalanen durch Arthur bestens aufgestellt. Und nicht nur die optischen Ähnlichkeiten wie das zurückhaltend und höflich wirkende Erscheinungsbild lassen erahnen, weshalb bei Barcelona die Verpflichtung von Arthur nach dem Iniesta-Abschied höchste Priorität besaß. Genau wie Iniesta galt Arthur bei Grêmio in seiner Jugendzeit als Wunderkind mit besonderen Fähigkeiten. Auch er bleibt bei seinem Heimatklub dem er bereits mit 14 beitrat – und der, wie er bei seinem Abschied erklärte, für alles verantwortlich sei, was er in seiner Karriere bislang erreicht habe – stets als großer Stratege in Erinnerung. Er kann das Spiel lesen, erahnt Räume bevor andere es tun und brilliert mit einer Technik, die es ihm erlaubt auch gegen körperliche überlegene Gegenspieler zu glänzen. Er hat in seiner Zeit bei Grêmio nicht mit Toren und unglaublichen Tricks überzeugt, sondern vielmehr in der Rolle als Taktgeber und Vorbereiter. Anders als die spanische Legende, die auch häufiger auf dem linken Flügel zum Einsatz kam, wird sich Arthur vermehrt im Zentrum aufhalten. Er hat gerne den Ball am Fuß und das Spiel vor sich, was ihn im Vergleich zu Iniesta etwas defensiver agieren lässt.

Bei allen Vorschuss-Lorbeeren die den Wechsel begleiten, wird der 20-Jährige zunächst wohl noch Zeit benötigen, sich an die spanische Liga und den europäischen Fußball anzupassen. Je schneller und besser die Integration verläuft, desto eher winkt eine zweite Einladung von Nationaltrainer Tité.
Bei den traditionell heimatverbundenen Barça-Fans in Katalonien dürfte der bescheidene Arthur fraglos gut ankommen. Sein Lieblingsort auf der Welt ist sein Heimatort Goiâna im Bundesstaat Goiás. Sein Fußball-Held niemand geringeres als: Andres Iniesta.