Rodrygo Silva de Goes
https://twitter.com/search?q=Rodrygo%20Silva%20de%20Goes&src=typd

Rodrygo Silva de Goes – Mal wieder ein neuer Neymar?

Während sich in Europa die Ligen dem Ende zuneigen, hat das Campeonato Brasileiro Série A gerade erst begonnen. Dies könnte vor allem für einen Spieler zum Schaulaufen für die europäischen Spitzenclubs werden. Die Rede ist von Rodrygo Silva de Goes. Chefutbol stellt den jungen Mann vor.

Er gilt in Fachkreisen als DAS große Talent des brasilianischen Fußballs – und das gerade mal mit 17 Jahren. Rodrygo Silva de Goes, kurz Rodrygo, kam am 9. Januar 2001 in Osasco im Bundesstaat São Paulo auf die Welt, und schnell war klar, dass aus diesem jungem Mann ein Fußballer werden soll. Schon im zarten Alter von 10 Jahren kommt er in die Jugend des Santos Futebol Clube, dem Verein dessen schwarz-weißes Trikot schon zahlreiche brasilianische Legenden trugen. Unter anderem der Rekordspieler José Macia, kurz Pepe, mit sage und schreibe 750 Einsätzen. Und natürlich DIE brasilianische Sportler- und Fußballerikone: Pelé, der es auf 619 Tore für seinen Klub gebracht hat. Anfangs spielte Rodrygo noch für das Futsalteam von Santos, wurde dann aber schnell in die Fußball-Jugend integriert. Er galt schon in den Jugendmannschaften als dominanter Spieler.

Innerhalb weniger Monate vom No-Name zu einem gefragten Talent

Im März 2017 wurde er vom damaligen Coach, Dorival Júnior, für das Copa-Libertadores-Spiel gegen den peruanischen Vertreter Sporting Christal berufen. Auch wenn er nicht zum Einsatz kam, wurde relativ schnell klar, dass der junge Mann ein riesen Talent ist und seinen Weg machen würde, weshalb das Vertragsangebot nicht lange auf sich warten ließ. Am 21. Juli unterzeichnete der junge Spieler schließlich seinen ersten Profivertrag bei Santos für 5 Jahre. Am 1. November desselben Jahres wurde er von Interimstrainer Elano Blumer dauerhaft in die 1.Mannschaft befördert, und bereits drei Tage später folgte das Pflichtspieldebüt des damals 16-jährigen in der Série-A. In der 90. Minute wurde Rodrygo für Bruno Henrique im Spiel gegen Atlético Mineiro eingewechselt. Anschließend stand er stets im Kader, blieb jedoch ohne weiteren Einsatz. Am letzten Spieltag der Saison 2016/17 durfte Rodrygo noch einmal ran, und bekam vom Trainer 20 Einsatzminuten gegen den mittlerweile abgestiegen Avaí FC. Doch es fehlte noch das erste Tor. Dieses ließ aber auch nicht lange auf sich warten. 16 Tage nach seinem 17. Geburtstag trug er sich in die Torschützenliste seiner Mannschaft ein, im Spiel gegen Ponte Preta in den Staatsmeisterschaften von São Paulo. Bis zur 90.Minute stand es 1:1 – aber dann kam Rodrygo. Mit einem Last-Minute-Tor bescherte er seiner Mannschaft einen wichtigen Sieg, und sich selber sein erstes Tor.

Auch international sollten die nächsten Monate für den Santos-Jogador ereignisreich werden. Sein Copa-Libertadores-Debüt gab er am 1. März 2018 gegen Real Garcilaso, und ging dadurch als jüngster Spieler von Santos, der jemals in der Copa Libertadores gespielt hat, in die Geschichtsbücher ein. Dass er auch in der Copa Libertadores knipsen kann, zeigte er eindrucksvoll gegen Club Nacional de Football aus Montevideo. Beim 3:1-Sieg erzielte der junge Brasilianischer in der 48. Minute den zweiten Treffer seiner Mannschaft. Nach einem herrlichen Sololauf auf der linken Außenbahn netze er eiskalt durch die Beine von Nacional-Keeper Esteban Conde ein, was ihn gleichzeitig zum jüngsten Torschütze des FC Santos in der Copa-Libertadores-Historie macht.

Die Checkliste von Rodrygo füllte sich seitdem immer weiter mit diversen Häckchen. Aber da fehlte doch noch etwas? Richtig, ein Tor noch im Campeonato Brasilieiro Série A. Kein Problem dachte sich das Wunderkind und erzielte direkt am ersten Spieltag der laufenden Saison (2017/18) einen Treffer gegen Ceará SC. Die Nummer 43 von Santos traf per Kopf zum Endstand von 2:0.

Die Parallelen zum Megastar Neymar sind unverkennbar

Doch warum wird Rodrygo als so ein großes Talent angesehen? Die Experten sind sich einig. Der 1,73m kleine Fußballer gilt als der nächste Neymar. So wie es das Schicksal auch will, entstammt er genauso wie sein Landsmann aus der Santos-Jugend, und hat seine Stärken ebenfalls im Dribbling. Zudem ist er sehr schnell, trickreich und beweist trotz des geringen Alters eine enorme Kaltschnäuzigkeit vor der Kiste. Beheimatet ist Rodrygo auf den offensiven Außenpositionen; vermehrt auf der linken Seite. Weshalb es kein Zufall ist, dass die europäischen Spitzenclubs schon jetzt Schlange stehen. Die Interessentenliste ist durchaus namhaft: Liverpool, Manchester United, Real Madrid, PSG und allen voran der FC Barcelona sollen interessiert sein. Für Santos-Präsident José Carlos Peres ist der Rohdiamant aber unverkäuflich (Ele não está à venda). Die Ausstiegsklausel des Offensiv-Juwels liegt bei 50 Mio.€. Wenn Rodrygo weiterhin für Furore sorgt, ist es allerdings nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Spitzenverein aus Europa bereit ist diese Summe für Rodrygo Silva de Goes zu bezahlen. Es bleibt auf alle Fälle spannend, wie sich der junge Brasilianer weiter entwickeln wird. Am Talent wird es dabei mit Sicherheit nicht mangeln.