Jorge Campos
https://www.youtube.com/watch?v=BfekwHerJ_E

Jorge Campos – Der stürmende Torhüter

Während René “el Loco” Higuita und José “el Bulldog” Chilavert südamerikanische Torhüter sind, die heutzutage fast jedermann kennt, ist der Mexikaner Jorge Campos in Europa vergleichsweise unbekannt. Wobei sich der exzentrische Keeper in Sachen Verrücktheit und Klasse keinesfalls verstecken muss, und zudem drei WM-Teilnahmen vorweisen kann.

Jorge Campos Navarrete wurde am 15. Oktober 1966 in der weltbekannten Klippenspringerstadt Acapulco geboren. Doch entgegen der lokalen Tradition widmete sich Jorge Campos dem Fußball, und begann schließlich 1988 seine Profikarriere bei Universidad Nacional Autónoma de México, wo er gleichzeitig Betriebswirtschaft studierte. Das anfängliche Problem Campos war jedoch, dass an Adolfo Rios im Tor kein vorbeikommen war. Da er keine Lust darauf hatte ein Bankdasein zu fristen, fragte er ob er denn als Stürmer spielen könnte. Und überraschenderweise wurde seiner Anfrage stattgegeben was Campos mit 14 Toren in der Liga dankte, womit er zeitweise sogar um die Torjägerkanone mitkämpfte, sowie mit sieben Treffern im CONCACAF-Champions League. Trotz dieser beeindruckenden und ebenso kuriosen Visitenkarte, sicherte sich der mit 1.68m (laut manchen Quellen 1.76) für einen Torhüter relativ kleine Mann den Platz zwischen den Pfosten, und wurde 1991 mit den Pumas Meister. Auf den Mannschaftsfotos verbarg er seine nichtvorhandene Größe immer dadurch, dass er sich auf einen Ball stellte, und somit 20cm größer war. Ein weiteres seiner Markenzeichen waren seine viel zu weiten neonfarbenen Trikots, die er zusammen mit einem Freund selbst entwarf. Die Trikots sollten ein bisschen Strandfeeling erzeugen, da er selbst passionierter Surfer war, und Acapulco an der Küste liegt. Auch seinen Spitznamen “el Brody” brachte er schon aus Acapulco mit.

Seine Stärken als Torhüter waren die Strafraumbeherrschung, seine Reaktionsschnelligkeit und seine Abwürfe. Im Jahr 1993 wurde er in einer FIFA-Rangliste sogar zum drittbesten Torwart der Welt gewählt. Zudem kam es öfter vor, dass er sich einen abgefangenen Ball selbst vorlegte, und den Ball ein paar Meter mit dem Fuß im Feld vorantrieb um auf diese Art Konter einzuleiten. Auch kam es vor, dass er ein Spiel im Tor begann, und als Stürmer beendete, d.h. dass der Trainer einen Feldspieler gegen den Ersatztorwart auswechselte, und Campos nach vorne beförderte. Spanien platzierte vor einer WM sogar eine Beschwerde bei der Fifa, da sie meinten dass Mexiko durch den stürmenden Torhüter einen Vorteil in der Kaderbenennung hatte. Diesem wurde jedoch nicht stattgegeben. Denn auch als Stürmer hatte er gute Qualitäten, und erzielte das ein oder andere Traumtor (s. Video). Seine zweite mexikanische Meisterschaft gewann er 1997 mit Cruz Azul als Ersatzstürmer, und das nur ein Jahr bevor er bei der WM in Frankreich das Tor der Tri hüten sollte.

Im Verlauf seiner Vereinskarriere erzielte Campos insgesamt 47 Tore (34 Liga, 5 Pokal, 8 Concacaf-Turnier), wobei das bekannteste das spektakuläre Seitfallziehertor für Atlante gegen Cruz Azul ist. In seinen 130 Spielen für Mexiko gelangen ihm zwei Treffer. Er stand bei den WM-Auflagen 1994 und 1998 im Tor, und fuhr 2002 noch als Ersatzkeeper mit nach Japan und Südkorea. Heute wohnt Campos in der Nähe von Los Angeles, da er dort unbeschwert und sicher leben kann. Dies liegt vor allem daran, dass sein Vater und bester Freund 1999 für sechs Tage lang entführt wurde. Außerdem bekam er als Ehrung für seine Leistungen einen Gastauftritt in der japanischen Zeichentrick-Serie Captain Tsubasa. Zudem tauchte er 1996 in dem Nike-Werbespot “Good vs Evil” neben Legenden wie Éric Cantona, Alessandro Del Piero, Ronaldo, Rui Costa, Patrick Kluivert, Ian Wright, Tomas Brolin, Paolo Maldini, Edgar Davids und Luís Figo auf.