River
Facebook / Boca

1. Spieltag: River und Racing lassen Punkte liegen – Boca erfolgreich

Zum Saisonstart der Superliga liegen die Boca Juniors schon wieder auf Kurs, während sich River und Racing noch mühen.

Nach dem Copa Libertadores Achtelfinale nahm Trainer Schelotto gegen Talleres einige Änderungen vor, die unter anderem dazu führten, dass sich Lokalheld Carlos Tévez wieder in der Startelf wiederfand. Allerdings nicht wie gewohnt als Spielmacher, sondern als Stoßstürmer, weil die Position des Enganches derzeit von Mauro Zàrate ausgefüllt wird, der seit seiner Ankunft zu den herausragenden Akteuren der Xeneizes gehört. Der Spielfreude von Tévez tat dies offensichtlich keinen Abbruch, nachdem er gleich zu Beginn seinen Gegenspieler gekonnt tunnelte und nur knapp an Guido Herrera scheiterte. Ein paar Minuten später gelang Cristian Pavón die Führung, der von einem missglückten Klärungsversuch profitierte und per Volley einschoß. In der Folge kontrollierten die Gastgeber die Partie, verpassten es jedoch durch einen verschossenen Elfmeter von Tévez, die Führung auszubauen. Wirklich spannend wurde die Partie aber nicht mehr. Zu ungefährlich agierte La T, sodass Boca am Ende einen gelungenen Ligaauftakt feiert.

River mit Punktverlust

Eigentlich wollte River Plate der Liga wieder mehr Aufmerksamkeit schenken, um Bocas Tricampeonato zu verhindern, aber bei diesem Unterfangen mussten die Millonarios auswärts bei Huràcan gleich einen Dämpfer zum Auftakt hinnehmen. Bei schlechten Platzverhältnissen fand man eigentlich gut ins Spiel rein, ließ jedoch die erste Großchance durch Ignacio Scocco aus. Auch den fälligen Strafstoß nach Handspiel von Juan Garro verzog Gonzalo Martínez auf die Tribünen. Viel kam in der Folge nicht mehr von River, die zunehmend am schwer zu bespielenden Rasen verzweifelten und am Ende sogar noch Glück hatten, nicht den Ausgleich zu kassieren.

Racing gibt Vorsprung aus der Hand

Ähnlich enttäuschend endete auch Racings Auswärtsaufgabe bei Atlético de Tucumán. Dabei verlief alles anfangs noch nach Plan. Zuerst überwältigt Lisandro López Tucumáns Schlussmann Christian Lucchetti, dann setzt sich Augusto Solari mustergültig durch und legt auf Gusatvo Bou ab, der die Kugel nur noch ins Netz rein schieben muss. Doch die Gastgeber, beflügelt vom eigenen Publikum, starteten eine Aufholjagd, die durch Leandro Díaz’ Fernschuss in den Schlussminuten gekrönt wurde, nachdem zuvor der Anschlusstreffer durch Guillermo Acosta gelang.