Copa Libertadores

Superclásico – Der erwartete Skandal

Egal ob das Finale heute noch gespielt wird – wonach es stand 22:00 Uhr aussieht – wird es als Skandal in Erinnerung bleiben. Ein kurzer Überblick über die Ereignisse vor Anpfiff in Buenos Aires.

Nach dem Abschlusstraining von Boca in der ausverkauften Pralinenschachtel am Donnerstag, fanden sich heute Nachmittag noch einmal Tausende Anhänger der Xeneizes vor dem Teamhotel ein, um der Mannschaft vor dem Auswärtsspiel im Estadio Monumental (ohne Gästefans) ihre Unterstützung spüren zu lassen.

Anschließend wurde der Mannschaftsbus per Polizei-Eskorte zum 14 Km entfernten Stadion von River-Plate eskortiert. Dabei hagelte es in der letzten Kurve, direkt vor dem Stadion, Steine, Flaschen und alles was sonst noch geworfen werden kann, auf den Bus ein, wobei zahlreiche Scheiben zu Bruch gingen. Nachdem der Bus im Stadioninnenraum verschwunden war kam es noch zu weiteren Ausschreitungen zwischen der Polizei und der Menge.

Folgen der brutalen Attacke waren zahlreiche zerstörte Fenster, durch herumfliegende Glassplitter zogen sich die Boca-Spieler Pablo Pérez, Leonarod Jara und Gonzalo Lamardo Verletzungen zu, zu deren Behandlung sie in umliegende Krankenhäusern gebracht wurden. Zusätzlich strömte durch die kaputten Fenster Tränengas in den Bus, das die Polizei gegen die River-Fans einsetzte. Die Boca-Spieler Tevez, Espinosa und Wanchope klagten darauf über Übelkeit und Atemprobleme. Anbei Bilder aus der Boca-Kabine kurz nach der Ankunft:

Verschiebung des Anpfiff – Comnebol und FIFA drängen auf Anpfiff

Nach den Vorfällen stand früh fest, dass das Spiel – wenn überhaupt – mit Verspätung angepfiffen würde. Die Boca Juniors kommunizierten frühzeitig, dass man so nicht antreten wolle und auch River-Coach Gallardo (der Innenraumverbot für das Spiel hat) gab zu verstehen, dass er unter diesen Umständen nicht spielen wolle.

Nachdem der Anpfiff verschoben wurde, kam es zu einer von FIFA-Präsident Infantino, CONMEBOL-Präsident, Tapia, D’Onofrio, Angelici, Santilli (stellvertretender Regierungschef des Distrikts von Buenos Aires) und Eugenio Burzaco (Sekretär des argentinischen Sicherheitsministeriums) Krisensitzung, ohne Vertreter der beiden Vereine. Das skandalöse Ergebnis der Runde war, dass Boca bei Nichtantritt disqualifiziert werden würde, da Comnebol-Ärzte davor befunden hatten, dass die (anwesenden) Spieler der Gäste spielen könnten.

Inzwischen sieht es jedoch doch so aus, als würde um 23:15 angepfiffen werden. Fernando Gago sagte, dass dies zwar nicht das Beste wäre, man aber spielen würde. Carlos Tevez kritisierte dagegen die Entscheidung heftig und beklagte sich auch über die mangelnde Solidarität der River-Spieler. Im Stadion warten einige Fans seit nunmehr über 4 Stunden auf den Anpfiff. Zudem gehen Gerüchte um, dass einige hunderte Personen mit gefälschten Tickets im Stadion seien.