wm-pause

12. Spieltag – Zwischenfazit vor der WM-Pause

Die Campeonato Brasileiro Série A geht in die WM-Pause. Chefutbol möchte nach dem 12. Spieltag eine Bilanz ziehen und schaut auf die positiven Überraschungen – und auch auf die, die uns weniger überzeugt haben.

Überraschungen

Flamengo: Die Rot-Schwarzen aus Rio de Janeiro sind die dominante Mannschaft der Brasileirão 2018. Einzig gegen Chapecoense mussten sich die Männer von Coach Maurício Barbieri geschlagen geben. 9 von 12 Spieltagen beendete Mengão auf dem 1. Tabellenplatz. Der überragende Spieler bisher war das Supertalent Vinícius Júnior. Das wird deutlich, wenn man seine Ausbeute betrachtet: Mit 4 Toren und 3 Vorlagen ist die Leihgabe von Real Madrid auch der beste Scorer seiner Mannschaft. Auch sonst haben sie mit Diego, Lucas Paquetá und Henrique Dourado einen gefährlichen Angriff. Zudem müsste man einen Mann noch hervorheben: Felipe Vizeu erzielte in 4 Spielen 3 Tore und wird im Juli zu Udinese Calcio wechseln.

Atlético Mineiro: Mit 24 Treffern stellt Galo die torgefährlichste Truppe nach 12 Spieltagen. 14 der 24 Treffer gehen auf das Konto von Ricardo Oliveira (6) und Roger Guedes (8).  Letzterer hat sich mit seinen überragenden Leistungen auch in den Fokus europäischer Teams gespielt. Glaubt man den Gerüchten, ist der VfB Stuttgart an einer Verpflichtung von Guedes interessiert. Größtes Manko der Schwarz-Weißen ist die Defensive. Mit 17 Gegentoren stellen sie die viertschlechteste Abwehr der Liga (als Tabellenzweiter).

Internacional Porto Alegre: Der Aufsteiger aus dem Bundesstaat Rio Grande do Sul spielt derweil eine sehr ansprechende Saison. Das Prunkstück von Colorado ist die Defensive. Lediglich achtmal mussten die eingesetzten Inter-Torhüter hinter sich greifen. Den ganz großen Star hat Internacional nicht – vielmehr kommt das Team über eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dreh- und Angelpunkt im Team ist das Eigengewächs Rodrigo Dourado, der im Mittelfeld die Fäden zieht. Auch die zwei Stamm-Innenverteidiger Rodrigo Moledo und Víctor Cuesta wussten stets zu überzeugen.

Toptalente: In der Campeonato Brasileiro Série A gibt es unzählige Toptalente, wie seit Langem nicht mehr. Einige von ihnen haben bereits einen Vertrag bei einem europäischen Topclub unterschrieben: Vinícius Júnior und Rodrygo bei Real Madrid, Paulinho bei Leverkusen. Die nächsten Exporte nach Europa könnten Arthur (Grêmio), Lucas Paquetá (Flamengo), Roger Guedes (Atl. Mineiro) und auch Éder Militão (FC São Paulo) werden, die bisher allesamt überzeugt haben. Es ist wohl am Ende nur noch eine Frage der Zeit.

 

Enttäuschungen

Ceará SC: Der Aufsteiger aus Fortaleza ist bisher die Enttäuschung der laufenden Saison und steht deshalb auch auf dem letzten Platz. Dass das eine schwierige Saison wird, war vermutlich allen Beteiligten klar, aber Null Siege aus 12 Spielen ist definitiv zu wenig. Außerdem stellt der Neuling mit 7 Toren die schlechteste Offensive der Liga. Was ebenfalls nicht für Ceará SC spricht, ist das Durchschnittsalter der Mannschaft: Mit ca. 28 Jahren hat Vozão den ältesten Kader aller 20 Mannschaften. Der Klassenerhalt wird für die Schwarz-Weißen ein schwieriges Unterfangen, dennoch stirbt ja bekanntlich die Hoffnung zuletzt.

Corinthians: Der letztjährige Meister der Série A spielt bisher eine enttäuschende Saison. Nach 12 Spieltagen steht die Mannschaft aus São Paulo auf dem zehnten Tabellenplatz. Einzig Torhüter Cássio und Roriguinho, der zugleich Topscorer seiner Mannschaft ist, konnten in dieser Saison einigermaßen überzeugen. Nach einem guten Start in die Saison, ließ Timão gehörig nach und gewann nur ein Spiel aus den letzten sieben Partien.

Santos: Die hochgehandelte Mannschaft um Youngster Rodrygo blieb bisher unter ihren Möglichkeiten. Platz 15 kann nicht der Anspruch eines Topteams sein. Die einzigen gefährlichen Spieler im Kader von Coach Jair Ventura sind der 17-jährige Rodrygo und die Inter-Leihgabe Gabriel Barbosa, die gemeinsam acht Tore erzielt haben.

Zuschauerzahlen: Keiner der 20 Mannschaften der Série A konnte sein Stadion so richtig füllen. Im Schnitt haben die Stadien rund 46.000 Plätze – Durchschnittlich kommen aber nur rund 20.000 Zuschauer zu den Spielen.

 

Die Ergebnisse des 12. Spieltags der Campeonato Brasileiro Série A

FC São Paulo 3:0 EC Vitória
América Mineiro 0:0 Chapecoense
Fluminense 0:1 Santos
Sport Clube do Recife 0:0 Grêmio Porto Alegre
Paraná Clube 1:1 EC Cruzeiro Belo Horizonte
Palmeiras 1:1 Flamengo
Botafogo 2:0 Atlético Paranaense
Atlético Mineiro 2:1 Ceará SC
Internacional Porto Alegre 3:1 Vasco da Gama
EC Bahia 1:0 Corinthians