Cruzados

Campeonato Nacional: “Cruzados” an der Spitze – Colo Colo schon 8 Zähler Rückstand!

Nach nunmehr neun absolvierten Partien zeichnet die Tabelle in Chiles höchster Spielklasse ein realistisches Bild der diesjährigen Leistungsvermögen der Vereine aus dem Andenstaat ab. Nach zwei durchwachsenen Spielzeiten führt Universidad Católica die Tabelle mit 24 Punkten an, der zweite Universitätsklub Santiagos, Universidad de Chile rangiert mit drei Zählern Rückstand auf dem zweiten Platz, Colo Colo reiht sich nach U. de Concepción auf dem vierten Rang ein und hat hierbei schon acht Punkte Rückstand auf die “Cruzados”. Die Leistungen der “großen Drei” und alles sonst noch Wissenswerte haben wir wie immer für euch zusammengefasst. 

Cruzados mit bester Defensive der Liga

Mit dem neuen Trainer Bernat San José läuft es einfach. Nachdem Erfolgscoach Mario Salas nach einer mehr als enttäuschenden Spielzeit vor Beginn der aktuellen Saison seinen Hut nehmen musste, scheint auch der Erfolg zurückgekehrt zu sein ins Barrio San Carlos de Apoquindo. Mit lediglich fünf Gegentoren stellen die “Cruzados” die mit Abstand beste Abwehr der Liga, was mit ursächlich für den Höhenflug des Universitätsklub ist.

Der Defensivverbund um die beiden Innenverteidiger Lanaro und Ampuero sowie Außenverteidiger Rebolledo und Magnasco präsentiert sich in herausragender Form, noch in keiner Partie setzte es mehr als ein Gegentor. Auch musste man mit dem Auswärtsspiel beim amtierenden- und Rekordmeister Colo Colo erst einmal eine Niederlage hinnehmen (0:1). Andererseits war der Sieg (3:1) gegen Union Espanola auch die einzige Partie der “Cruzados”, die mit mehr als zwei eigenen Treffern gestaltet werden konnte. Bereits viermal sicherte sich Universidad Católica die drei Zähler mit einem knappen 1:0 Sieg.

Topscorer von “UC” ist in dieser Saison bislang der Mittelfeldakteur Fuenzalida mit bis dato vier Treffern. Auf der einen Seite ist es natürlich von Vorteil, einen offensiv derart gefährlichen Spieler wie Fuenzalida in den eigenen Reihen zu haben, andererseits fehlt “UC” nach dem Abgang von Toptorjäger Nicolas Castillo vor mittlerweile zwei Jahren ein torgefährlicher Goalgetter. Solange die Defensive jedoch felsenfest steht und den Akteuren um Fuenzalida mindestens ein Tor gelingt, genügen die mageren Offensivleistungen, um die nötigen Punkte einzufahren. Im weiteren Saisonverlauf sollte “UC” einen größeren Fokus auf das Erzielen der Tore liegen. Zwar springt ein gutes Pferd in der Regel nur so hoch es muss, gegen Teams wie U. de Concepción oder U. de Chile sowie Colo Colo könnte es allerdings durchaus schwierig werden, in jedem Fall eine weiße Weste zu behalten.

Summa summarum bleibt es also abzuwarten, ob der aktuelle Höhenflug der “Cruzados” nur ein Strohfeuer ist oder Abbild einer nachhaltigen Entwicklung, die vom Spanier San José initiiert wurde.

Am Wochenende steht für “UC” die Partie gegen Schlusslicht Audax Italiano an. Verzichten müssen die Cruzados hierbei auf Abwehrchef Ampuero, der bislang als einziger Akteur von San Josés Rotationsmaschine verschont geblieben ist. An seiner Statt wird wahrscheinlich Benjamin Kuscevic auflaufen.

“La U” in Lauerstellung

Doch nicht nur die Cruzados, auch der zweite Universitäsklub der chilenischen Hauptstadt, Universidad de Chile spielt bislang eine formidable Saison. Mit aktuell nur drei Zählern Rückstand auf “UC” rangiert man auf Tabellenplatz zwei. Mit nunmehr 16 Toren stellen die “Los Leones” obendrein die beste Offensive der Liga. Bis letzte Woche musste “La U” auch erst sechs Gegentore hinnehmen. Im “Superclásico” am Wochenende gegen Colo Colo setzte es jedoch dann eine deutliche 1:3 Heimniederlage, was die wiedereinmal atemberaubend gute Stimmung im Estadio Nacional schnell zunichte machte.

Nichtsdestotrotz war der Superclásico erst die zweite Partie in dieser Spielzeit, nach der die “Los Leones” als Verlierer vom Platz gingen nachdem man sich am ersten Spieltag Union Espanola mit 1:2 geschlagen geben musste. Alles in allem funktioniert das von Chefcoach Guillermo Hoyos praktizierte 3-5-2 nämlich sehr gut. Der etatmäßige Linksverteidiger Beausejour kann sich als hochstehender Außenspieler besser ins Offensivspiel einschalten und durch das Generieren von Überzahlsituationen auf dem Flügel Räume und somit auch Torgelegenheiten im Zentrum schaffen, was zugegebenermaßen vergangene Woche eher weniger gut funktionierte, da Beausejour nach 61 Minuten vom Platz flog, sich allerdings im weiteren Saisonverlauf als probates Mittel darstellen könnte. Nächste Woche reist “La U” zum Aufsteiger Union La Calera. Alles andere als ein Sieg dürfte hierbei für Universidad de Chile definitiv zu wenig sein.

Derbysieg als Initialzündung? Colo Colo kommt nicht richtig in Tritt

Bei Rekordmeister Colo Colo spielt man bislang eine, verglichen mit der Meistersaison im letzten Jahr, eher durchwachsene Spielzeit. Platz vier mit bereits acht Punkten Rückstand auf die “Cruzados” sind, gemessen an den Ansprüchen im Estadio Monumental, definitiv zu wenig. Der wichtige 1:3 Derbysieg am letzten Wochenende war somit Balsam für die “geschundene” Seele der “Los Albos”. Den frühen Rückstand durch Pinilla egalisierte Esteban Paredes, ehe er mit seinem zweiten Treffer des Tages Colo Colo auf die Siegerstraße brachte. Kurz vor Schluss macht Oscar Opazo mit seinem Tor zum 1:3 alles klar. Ein weiterer Silberstreif am Horizont für Colo Colo ist es, dass man es bisher als einzige Mannschaft vermochte, mit einem Sieg über die Cruzados die drei Punkte aus dem Estadio San Carlos de Apoquindo zu entführen.

Und die Tatsache, dass Altmeister Esteban Paredes mit nunmehr 37 Jahren wieder einmal die Torschützenliste des Campeonato mit acht Treffern anführt, wird fast schon zur Regel. Mit ingesamt 14 Toren hat man ebenso oft den Ball in den Maschen versenkt wie der Tabellenführer, allerdings stehen auch fast doppelt so viele Gegentore zu Buche, was sich im weiteren Saisonverlauf noch als Problem entpuppen könnte. Erst ein einziges Mal blieb Colo Colo ohne Gegentor, für einen Titelaspiranten definitiv zu wenig.  Auch ist es kritisch zu sehen, dass Spiele wie gegen San Luis oder U. de Concepción verloren gehen, obwohl man über den gesamten Spielverlauf “eigentlich” das bessere Team war, hochkarätige Chance jedoch ungenutzt ließ.

Dass man allerdings trotz eines Derbysieges seinen Trainerjob nicht immer sicher hat, haben die “Los Albos” am heutigen Donnerstag eindrucksvoll bewiesen. Erfolgscoach Pablo Guede wurde die Entscheidung freigestellt, ob er weiter auf der Trainerbank im Estadio Monumental sitzen möchte. Vorangegangen waren Differenzen zwischen ihm und Gabriel Ruiz Tagle, der einen engen Vertrauten von Guede, Aníbal Mosa, im Präsidum ersetzt hatte, und einiger weiterer Krisenherde. Guede hat sich am Morgen von der Mannschaft verabschiedet, wer sein Nachfolger wird ist noch unklar.

Angesichts der Modusänderung in Chiles höchster Spielklasse machen sich diverse Formdellen nichtmehr derart bemerkbar wie noch zur Zeiten des Apertura/Clausura System, will Colo Colo aber auch in diesem Jahr ein Wörtchen um den Titel mitreden, muss die anfällige Defensive dicht gemacht werden, ansonsten werden in diesem Jahr Andere Teams das Rennen um die begehrte Trophäe unter sich ausmachen.

Alle bisherigen Ergebnisse und die Tabelle Chiles höchster Spielklasse findet ihr hier.