Libertadores
Flickr / Ver en vivo En Directo

Copa Libertadores 2017 nimmt konkrete Formen an – 31 Teams stehen fest

Die Copa Libertadores 2017 wirft ihren Schatten voraus. Nachdem Chapecoense den Sudamericana-Titel verliehen bekam, stehen nun 31 Teams fest.

Die reformierte Copa Libertadores nimmt so langsam Gestalt an. Der südamerikanische Fußballverband CONMEBOL hatte am gestrigen Montag endgültig bestätigt, was inoffiziell schon längst klar war, und hat dem Wunsch von Atlético Nacional entsprochen: Chapecoense wird die posthume Ehre zu Teil und ist Titelträger der Copa Sudamericana 2016. Nacional wird mit einem Fairplay-Preis ausgezeichnet und bekommt eine Prämie in Millionenhöhe. Durch den Titel ist Chapecoense nun sicher für die Copa Libertadores im nächsten Jahr qualifiziert und ist Team Nummer 31, das feststeht. Damit sind noch weitere 13 Plätze offen.

Von den insgesamt 44 Teilnehmern sind 28 direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Die anderen 16 Mannschaften müssen sich durch zwei Qualifikationsrunden durchkämpfen, ehe die letzten vier Teams das 32er-Feld komplettieren.

Premiere für Chapecoense in der Libertadores

Für den brasilianischen Klub Chapecoense wird es die Premiere im höchsten Klubwettbewerb Südamerikas sein. Auch für vier andere Mannschaften heißt es das erste Mal in der Vereinsgeschichte “Vorhang auf für die Copa Libertadores”. Die Neulinge sind Atlético Tucumán (Argentinien), Sport Boys (Bolivien), Zulia und Carabobo (beide Venezuela). Offen ist immer noch, was mit den drei freien Plätzen passiert, die für die mexikanischen Klubs reserviert waren. Der mexikanische Fußballverband hatte entschieden aufgrund von Terminproblemen keine Klubs für die reformierte Libertadores zu melden.

Ein paar große Namen fehlen auf jeden Fall in der Edition 2017. So wird das Turnier ohne die Boca Juniors ablaufen, die deshalb den Abgang von Carlos Tevez befürchten müssen. Auch dem großen Konkurrenten River Plate könnte ein Jahr ohne internationales Turnier bevorstehen. Die letzte Chance für “Los Millonarios” ist der Gewinn der Copa Argentina gegen Rosario Central. Auch Cerro Porteño aus Paraguay, mit 38 Teilnahmen Rekordteilnehmer (aber noch ohne Titelgewinn), wird 2017 fehlen.

Nachfolgend eine Übersicht der bereits feststehenden Teilnehmer an der Copa Libertadores 2017:

Argentinien (5/6)
Lanús
San Lorenzo
Estudiantes
Godoy Cruz
Atlético Tucumán

Bolivien (3/3)
Sport Boys
Jorge Wilstermann
The Strongest

Brasilien (5/8)
Chapecoense
Palmeiras
Flamengo
Santos
Atlético-MG

Chile (1/4)
Universidad Católica

Kolumbien (4/5)
Atlético Nacional
Independiente Medellín
Santa Fe
Millonarios

Ecuador (2/3)
Barcelona
Emelec

Paraguay (3/3)
Libertad
Guaraní
Olimpia

Peru (2/3)
Melgar
Sporting Cristal

Uruguay (3/3)
Peñarol
Nacional
Cerro

Venezuela (3/3)
Zamora
Zulia
Carabobo