Copa Libertadores: San Lorenzo weiter bärenstark

Volles Programm und viel Spektakel in der Copa Libertadores. Fast alle Teams standen in den vergangenen Stunden mit ihrer vierten Partie im Einsatz. Fazit: die Trends der ersten drei Runden setzen sich fort.

– Trend 1: die Teams aus Paraguay verlieren nicht. Olimpia Asuncion (2:1 gegen Godoy Cruz), Cerro Porteño (4:1 gegen Atletico MG) und Libertad Asuncion (3:2 gegen Universidad Catolica) holen je 3 Punkte und führen ihre Gruppen an.

– Trend 2: Uruguay folgt auf Paraguay: Peñarol (1:0 gegen Liga Quito) und Nacional (1:0 gegen Zamora) brillieren zwar spielerisch nicht, haben aber je bereits 9 Punkte auf dem Konto.

– Trend 3: Kolumbianische Teams verlieren. Junior (0:3 gegen Palmeiras) und Tolima (0:1 gegen Atletico PR) mit weiteren Niederlagen. Sogar die Teams aus Venezuela haben mehr Punkte eingespielt.

– Trend 4: San Lorenzo hält die argentinischen Fahnen hoch. Die „Krisentruppe“ von Jorge Almiron schiesst sich den Liga-Frust vom Leib, wobei „schiessen“ übertrieben ist bei 4 Toren in 4 Spielen. Nach dem 2:0 gegen Melgar grüsst San Lorenzo weiterhin von der Tabellenspitze. Die Qualifikation für die Play-Offs ist Tatsache.

– Trend 5: Grundsätzlich gewinnen die Brasilianer, währenddem die Argentinier verlieren. Sinnbildlich steht das 3:1 von Gremio über Rosario Central. Internacional, Cruzeiro, Palmeiras, Atletico PR und Gremio gewannen ihre vierte Partien, Huracan, Godoy Cruz und Rosario verloren diese. Einzige Ausnahmen: Boca siegt 4:0 gegen Wilstermann und Atletico MG verliert gegen Cerro Porteño.

Gefordert ist heute Titelverteidiger River. Der Unentschieden-Trend (3 Spiele, 3 Unentschieden) muss heute gegen Alianza Lima gebrochen werden.