San Lorenzo
Facebook / San Lorenzo

Copa Libertadores Viertelfinale: San Lorenzo mit einem Bein im Halbfinale

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag fanden drei Hinspiele des Viertelfinales der Copa Libertadores statt. San Lorenzo machte einen großen Schritt in Richtung Halbfinale während bei den anderen beiden Duellen weiterhin alles offen ist.

San Lorenzo – Lanús 2:0 (1:0) – Doppelter Blandi stößt die Tür weit auf

San Lorenzo – Copa Libertadores Sieger 2014 – hat einen großen Schritt in Richtung Halbfinale getan. Im argentinischen Duell setzten sich die Mannen des uruguayischen Trainers Diego Aguirre gegen Lanús dank eines Doppelpacks von Torjäger Nicolas Blandi mit 2:0 durch.

In der heimischen Liga mit einem bislang ganz schwachen Auftritt, scheint sich Kapitän und Torjäger Nicolas Blandi seine Tore für die Königsklasse aufgehoben zu haben. In der 34. Minute nahm er einen Pass am Sechzehner wunderbar an, ließ Lanús’ Diego Braghieri ins Leere laufen und verwandelte eiskalt gegen Keeper Esteban Andrada. Ein wirklich sehenswertes Tor des 27-jährigen.

Kurz nach der Halbzeit verlor Lanús-Abwehrspieler José Luis Gómez im eigenen Strafraum den Ball äußerst amateurhaft an Blandi und konnte diesen nur durch ein Foul stoppen. Der Torjäger ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und stellte per Elfmeter auf 2:0 (51.). Auf der anderen Seite hatte José Sand die große Chance das so wichtige Auswärtstor zu erzielen, scheiterte jedoch an Navarro. Damit blieb es bei der bitteren 0:2-Niederlage für das Team von Almiron, die im Rückspiel nächste Woche zuhause in La Fortaleza nun vor einer Herkulesaufgabe stehen.

Bei der Heimelf stach neben dem Doppeltorschützen noch Juan Mercier heraus, der mit seinen 37 Jahren im Mittelfeld eine herausragende Partie ablieferte. Auf den Gewinner des argentinischen Duells wartet im Halbfinale entweder River Plate oder Wilstermann.

Barcelona – Santos 1:1 (0:0) – Barcelona spielt Santos an die Wand, gewinnt aber nicht

Der dreimalige Libertadores-Sieger Santos konnte in Guayaquil (Ecuador) ein gutes Ergebnis erzielen und hat nach dem 1:1 alle Chancen im Rückspiel den Einzug ins Halbfinale perfekt zu machen.

Dabei begann Barcelona stark und generierte durchaus Gefahr für das von Vanderlei gehütete Gästetor. Álvez und Díaz vergaben jedoch für die Heimelf. Mit zunehmender Spieltag konnte sich Santos jedoch befreien und das Spiel ausgeglichener gestalten. “O Alvinegro” blieb aber in der Offensive harmlos. Somit ging es mit dem torlosen Unentschieden in die Kabinen.

Nicht einmal eine Minute war in der zweiten Halbzeit gespielt, als Bruno Henrique nach einem Freistoß von Lucas Lima die Unordnung in der ecuadorianischen Defensive ausnutzte und zum 1:0 einköpfte. Die Ecuadorianer reklamierten Abseits. Barcelona musste sich von dem Schock erst etwas erholen, drückte dann aber mit aller Macht auf den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder an Vanderlei oder am eigenen Unvermögen. In der 79. Minute war es dann aber soweit: Álvez köpfte zum Ausgleich ein. Wie schon vor dem Ausgleich spielte nur noch ein Team und das war das von den Fans frenetisch nach vorne gepeitschte Barcelona. Die Riesenchance auf den Siegtreffer vergab Castillo, der alleine vor Vanderlei an diesem scheiterte.

Santos rettete sich über die Zeit und ist weiterhin ungeschlagen in der diesjährigen Copa Libertadores. Nach dem Sturmlauf der zweiten Halbzeit sollte man aber auch die Heimelf aus Ecuador nicht abschreiben. Das Rückspiel nächste Woche verspricht ein hochspannendes Duell zu werden.

Botafogo – Grêmio 0:0 (0:0) – Grêmio findet kein Durchkommen

Im brasilianischen Duell trennten sich Santos und Grêmio, die unter sich fünf Copa Libertadores Siege aufteilen, null zu null Unentschieden.

Im Stadion Nilton Santos war Botafogo nach dem 2:0-Sieg gegen Flamengo (den ersten seit zwei Jahren) leicht favorisiert, auch, weil bei die Gäste auf ihre Schlüsselspieler Luan und Geromel. Doch trotz der prominenten Ausfälle zeigten die Gäste gefälligen Fußball, während Botafogo erst einmal um Sicherheit bemüht war. Botafogo-Keeper Gatito hielt dabei einmal herausragend gegen Arthur, der davor drei Gegenspieler stehengelassen hatte.

Die zweite Halbzeit bot das gewohnte Bild: Grêmio überzeugte durch sauberes Passspiel, während die Gastgeber auf Konter setzten. Ganz nah dran war Grêmio dem Führungstreffer in der 78. Minute, als Fernandinho Keeper Gatito bereits überwunden hatte, Carli jedoch spektakulär für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie klärte. Somit blieb es beim torlosen Unentschieden. Die Entscheidung wird beim Rückspiel nächste Woche in Porto Alegre fallen.