Copa Libertadores 2. Woche – Vinicius Juniors Traumdebüt rettet Flamengo

Fünf Spiele standen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Copa Libertadores an. Dabei zog ein 17-Jähriger alle Augen auf sich: Vinicius Junior traf doppelt bei Flamengos Auswärtssieg gegen Emelec. Corinthians, Atlético Nacional und die Estudiantes feierten verdiente Heimsiege, Colo-Colo entführte einen Punkt aus La Paz.

Auf Geschichtsträchtiges wies wenig hin beim über weite Strecken langweiligen Duell zwischen dem ecuadorianischen Emelec und den Brasilianern von Flamengo. Doch unmittelbar nach dem 1:0 für die Gastgeber durch Brayan Angulo in der 65. Minute entschied sich Flamengos Coach Carpegiani für einen Wechsel, der nachhallen wird: Er rief Vinicius Junior, den 17-Jährige Star des brasilianischen Jugendfußballs, der im Sommer 2019 für rund 61 Millionen Euro zu Real Madrid wechseln wird, zu sich – es sollte Vinicius Juniors erstes Spiel in der Copa Libertadores werden. Und das Estadio George Capwell wurde Zeuge eines traumhaften Debüts: In der 78. Minute ließ Vinicius Junior mit perfekter Ballkontrolle drei Verteidiger stehen wie vor kurzem noch die Gegner in der Jugendmannschaft – und behielt die Nerven: Sein krachender Linksschuss zum 1:1 war für Esteban Dreer unhaltbar. Und es sollte noch besser kommen, denn keine zehn Minuten später legte Diego nach einem Konter zurück für Vinicius Junior, der den Ball aus 14 Metern ganz abgezockt ins lange Eck schlenzte. Es war das Siegtor – und vielleicht können sich die ecuadorianischen Zuschauer ja einmal damit trösten, dass sie immerhin von einem zukünftigen Weltstar geschlagen wurden. In Brasilien spekuliert man nun übrigens über eine WM-Nominierung von Vinicius Junior. Seine Volljährigkeit könnte er dann in Russland feiern – erst drei Tage vor dem WM-Finale wird Brasiliens jüngster Crack 18.

Ähnliche individuelle Klasse fehlte beim 1:1 zwischen Bolívar und Colo-Colo in Gruppe 2. Ein hochumstrittener und letztlich nicht wirklich aufzulösender Handelfmeter, den der bolivianische Kapitän Juan Carlos Arce trotz seines Ausrutschers verwandelte (38.), bedeutete die Führung für La Academia. Doch der Jubel der Gastgeber hielt nicht lang an – nach einem Gewühl im Strafraum lag der Ball schnell im eigenen Netz, letztlich war Octavio Rivero der Torschütze für die Chilenen (43.). Weil die Gäste das Remis gut verteidigten und Glück hatten, dass Julio Barroso bei einem Klärungsversuch nur die eigene Latte traf (74.), blieb es beim 1:1, das für beide Teams alle Optionen offen hält.

Weitaus deutlicher endete das andere Duell in der Gruppe, zwischen Atlético Nacional aus Medellín und dem ecuadorianischen Außenseiter Delfin. Von Beginn an belagerte der Verdolaga das Gästetor, benötigte jedoch einen Elfmeter zum 1:0 durch Dayro Moreno. Mit dem Platzverweis gegen Delfíns Luis Luna (39.) stand der Sieger dann praktisch fest, denn Delfin konnte den starken Gastgebern nie etwas entgegensetzen. Reinaldo Lenis per Doppelpack (46., 57.) und Macnelly Torres (53.) schraubten das Endergebnis auf 4:0. Während Nacional mit sechs Punkten aus zwei Spielen perfekt gestartet ist, verbleibt Delfin bei einem Zähler.

Ebenfalls deutlich war die Dominanz der Estudiantes de la Plata gegen Real Garcilaso in der Gruppe 6. Die Gäste aus Cusco, deren Sieg über Santos eine der Sensationen der ersten Woche gewesen war, begannen auswärts deutlich abwartender und hätten schon zur Pause zurückliegen müssen. Doch den Angreifern der Estudiantes fehlte es an Präzision und im Falle von Lucas Rodríguez, der nur den Innenpfosten traf (39.), auch etwas an der Fortune. Doch bei äußerst ungemütlichen äußeren Bedingungen – das Spiel musste wegen eines Gewitters kurzzeitig unterbrochen werden – hielt die Defensive der Máquina Celeste letztlich nicht stand: In der 53. Minute rutschte Giménez‘ Ecke bis zum zweiten Pfosten durch, wo Lucas Melano aus kurzer Distanz zur Führung traf. Der Bann war gebrochen, und Joker Mariano Pavone durfte mit einem Doppelpack auch noch ein bisschen was für die Tordifferenz tun: Erst nutzte er einen Handelfmeter zum 2:0 (74.), dann einen Querpass des starken Facundo Sánchez zum 3:0-Endstand (86.).

Ganz ähnlich der Spielverlauf in Sao Paulo: Der Gastgeber Corinthians traf als haushoher Favorit auf den Außenseiter Deportivo Lara, der jedoch am ersten Spieltag Independiente geschlagen und so ein Ausrufezeichen in Gruppe 7 gesetzt hatte. Auch hier zogen sich die Gäste tief in die eigene Hälfte zurück und überstanden lange Zeit alle Angriffe des Timao – auch dank der Mithilfe von Referee Raul Orosco, der den Gastgebern zwei Strafstöße verweigerte. Doch trotz der bescheidenen Leistung der Brasilianer reichte es zum verdienten Sieg: Emerson Sheik traf per Kopfballaufsetzer nach Flanke von Angel Romero zum 1:0 (65.), und der venezolanische Kapitän Henry Pernía lenkte eine Hereingabe von Rodriguinho zum finalen 2:0 in die eigenen Maschen (77.). Für Begeisterungsstürme sorgt man so nicht, doch immerhin konnte Corinthians die Pflichtaufgabe erledigen.

Drei Spiele runden heute Nacht die zweite Runde ab: In Gruppe 3 debütieren The Strongest und Peñarol in La Paz (23:15 MEZ), parallel trifft Santos in Gruppe 6 auf das uruguayische Nacional aus Montevideo. Um 01:30 schließt Copa-Sudamericana-Sieger Independiente die Runde ab und versucht, gegen die Millonarios aus Bogotá die Schmach vom ersten Spieltag vergessen zu machen