Tucuman
Facebook / Club Libertad

Copa Sudamericana: Atlético Tucuman siegt gegen Independiente- Estudiantes mit knapper Niederlage

In den Achtelfinalhinspielen der diesjährigen Copa Sudamericana kann Atlético Tucuman im innerargentinischen Duell mit 1:0 über Independiente de la Avellaneda triumphieren und hat nun gute Aussichten auf das Erreichen des Viertelfinales. Estudiantes de la Plata verliert zuhause knapp gegen Club Nacional, im Rückspiel in Montevideo ist allerdings noch alles offen. Club Libertad besiegt Santa Fe ebenfalls mit 1:0.

Atlético Tucuman – Independiente de la Avellaneda: 1:0 (1:0) – “El Pulguita” ist Tucumans Matchwinner

Es ist wahrlich nicht die Woche von Independiente de Avellaneda. Nachdem die Diablos Rojas mit dem Abgang Emiliano Rigonis zu Zenit St. Petersburg bereits eine Hiobsbotschaft erhielten, sollte am Mittwoch in der Copa Sudamericana Begegnung gegen Atlético Tucuman die Nächste folgen. Independiente begann zunächst gut und spielte mutig nach vorne, erhielt allerdings nicht den gewünschten Zugriff in den Zweikämpfen und auch die Passgenauigkeit ließ zu wünschen übrig. So dauerte es nicht lange, bis sich Atlético Tucuman ein Übergewicht erarbeitet hatte und zu ersten Chancen kam. Ein Schuss aus knapp 20 Metern von Luís Rodriguez wurde kurz vor der Linie noch entscheidend zur Ecke abgelenkt.

Einer der seltenen Entlastungsangriffe Independientes führte kurz vor dem Pausentee fast zur Führung. Rigoni-Ersatz Gastón Tognis Direktabnahme sprang jedoch von der Unterkante der Latte zurück ins Feld.

Kurz darauf erzielte Tucuman den einzigen Treffer des Tages. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen Fernando Amorebieta und Nicolás Tagliafico kam der Ball zu “El Pulguita” Luís Rodriguez, der sich nicht zweimal bitten ließ und zur Führung für Tucuman einschob. In Halbzeit zwei kam Independiente zwar zu mehr Ballbesitz, zwingende Torraumszenen blieben für die Diablos Rojas Mangelware, sodass Tucuman als verdienter Sieger vom Platz ging.  Vor dem Rückspiel am 13. September ist zwar noch nichts entschieden, um jedoch noch die nächste Runde zu erreichen, muss Independiente eine gehörige Schippe drauflegen.

Club Nacional – Estudiantes de la Plata : 1:0 (0:0) – El Pincha verliert durch Slapstick-Gegentor

Für Estudiantes de la Plata stand mit dem Achtelfinalhinspiel eine Reise nach Paraguay an, genauer gesagt in die Hauptstadt Asunción ins Estadio Defensores del Chaco. Und es sah lange Zeit so aus, als könnte Estudiantes tatsächlich etwas mitnehmen. Zwar fehlte in der Offensive ein wenig die Durchschlagskraft, allerdings war das Team stets bemüht und zeigte vor allem läuferischen enormen Aufwand, ehe Club Nacional in der 60. Spielminute durch eine echte Slapstick-Einlage etwas unerwartet in Führung ging. Eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite in den Strafraum kann von Estudiantes nicht entscheidend geklärt werden, irgendwie kommt der Ball zu Luis Caballero, der aus kurzer Distanz zur Führung der Hausherren einnetzen kann. Estudiantes schafft es nicht, sich vom Gegentreffer zu erholen und ist nun zum im heimischen Estadio Ciudad de la Plata in drei Wochen  zum Siegen verdammt.

Club Libertad – Independiente Santa Fe: 1:0 (0:0) – Jesus Medina schießt Libertad zum Sieg

Im dritten Spiel der Achtelfinalrunde der Copa Sudamericana konnte mit Club Libertad auch der zweite Vertreter Paraguays einen Sieg einfahren. Gegen Independiente Santa Fe reichte ein Treffer, um die Erste von zwei Begegnungen für sich entscheiden zu können. Club Libertad begann forsch und kam bereits in der ersten Halbzeit zu Chancen, ließ jedoch vor dem Tor die nötige Konsequenz vermissen. Nach Wiederanpfiff verstärkte das Team aus Paraguay seine Offensivbemühungen und kam folgerichtig durch Jesus Medina in der 59. Spielminute zur verdienten Führung. Nach einer Mischung aus Schuss und Pass von Jorge Recalde stand Jesus Medina goldrichtig und drückte das Leder aus knapp fünf Metern über die Linie.

Im Folgenden war Independiente zwar bestrebt, den Ausgleich zu erzielen. Libertad stand defensiv jedoch sehr kompakt, sodass für Santa Fe keine gefährlichen Situationen heraus sprangen.