Liga
Facebook / Liga Aguila

Saisonvorschau Kolumbien – Liga Aguila: Wer holt den Titel 2017?

Nacional, Cali und Santa Fe

Nachdem sich Independiente im Dezember zum kolumbianischen Meister krönen konnte, steht bereits die neue Saison an, die am 5.Februar beginnen soll. Auch wenn das Finale der letzten kolumbianischen Meisterschaft noch nicht lange her ist, hat sich eine Menge getan, viele Transfers wurden innerhalb Kolumbiens getätigt, aber es konnten auch alte Bekannte aus dem Ausland zurückgeholt werden.

Auch bei den Vereinen gibt es einen Rückkehrer zu begrüßen – nach 5 Jahren Abstinenz ist ein bekanntes Gesicht wieder in die erste kolumbianischen Liga zurückgekehrt: America de Cali. Man kann sich auf eine spannende Saison freuen, da sich die titelambitionierten Teams allesamt gut verstärkt haben und von den 20 Mannschaften viele das Potential und auch den Anspruch haben unter die ersten acht zu kommen, was zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Im folgenden wollen wir einen genaueren Blick auf die Teams der Liga Aguila werfen und auch jeweils eine Prognose zum Saisonverlauf abgeben.

Atletico Nacional

Das letzte Jahr war das erfolgreichste Jahr für die „Paisas“ seit vielen Jahren. Mit dem Sieg der Copa Libertadores und der Teilnahme an der Klub-WM setzte man ein dickes Ausrufezeichen in Südamerika und der restlichen Welt. Zudem stand man auch im Finale der Copa Sudamericana, das aber nach dem tragischen Flugzeugabsturz von Gegner Chapecoense nicht ausgetragen wurde. „El Verdolaga“ gab den Titel daraufhin an das verunglückte Team aus Brasilien ab und bekam deswegen im Januar den Fair-Play Preis der FIFA. Nach dem überaschenden Gewinn der Copa Libertadores und dem 3.Platz bei der Klub-WM machte es Atletico Nacional eher weniger zu schaffen, dass man mit einem U-19 Team die Halbfinalspiele in der Liga Aguila im Dezember bestritt und gegen den späteren Sieger Santa Fe klar ausschied. 2017 strebt das Team aus Medellin nun aber alle drei Titel an: Liga Aguila, Copa Aguila und auch die Copa Libertadores soll wieder gewonnen werden.

Zu- & Abgänge

Um diese Ziele zu erreichen war man auch auf dem Transfermarkt tätig, um die Qualität zu erhalten. Die Neuzugänge von Medellin haben es durchaus in sich: Ex-Nationalspieler Aldo Leao Ramirez kehrt zurück, nachdem er die letzten Jahre in Mexiko sein Geld verdiente und zuletzt bei Atlas Guadalajara unter Vertrag stand. Nun soll er mit Macnelly Torres das Herz im zentralen Mittelfeld bilden. Die beiden kennen sich schon viele Jahre, vor allem aus der Zeit in der Nationalmanschaft, als beide oft nebeneinander spielten. Auch wenn Aldo Leao mit seinen 35 Jahren nicht mehr der jüngste ist, wird er dem Team mit seiner Erfahrung weiterhelfen.

Mit Edwin Valencia und Dayro Moreno wurden noch zweite weitere Hochcharäter verpflichtet. Edwin Valencia, der zuletzt bei Santos in Brasilien spielte, wird die Qualität im Mittelfeld erhöhen. Der 31-jährige „Sechser“ spielte schon 19 mal in der kolumbianischen Nationalmanschaft, darunter bildete er schon einige Male mit seinen neuen Teamkollegen Aldo Leao Ramirez und Macnelly Torres das Mittelfeld. Valencia verfügt über eine gute Physis und ein gutes Passspiel, jedoch hat er in der letzten Saison nur einmal gespielt, wodurch ihm deutlich die Spielpraxis fehlt, die er sich nun wieder in Kolumbien holen möchte. Sollte ihm dies gelingen und er wieder zur alten Form finden, dann dürfen sich die Anhänger von Nacional auf ein bärenstarkes Mittelfeld freuen.

 Dayro Moreno wird in dieser Saison für Atlético Nacional auflaufen

Der letzte Neuzugang der „Paisas“ sorgte in ganz Kolumbien für viel Aufmerksamkeit: Dayro Moreno verlässt Club Tijuana aus Mexiko und kehrt in sein Heimatland zurück. Viele Fans von Atletico Junior und Once Caldas nehmen ihm den jetzigen Wechsel übel, da die Anhänger beider Teams bis zuletzt auf eine Rückkehr des Stürmers hofften und dieser sich sein Transferziel sehr lange offen hielt. Für einen Spieler der Qualität von Dayro Moreno scheint der Wechsel zu Nacional aber vermutlich das logische Ziel in Kolumbien zu sein. Der 31-jährige spielte schon bei einigen Teams, unter anderem auch bei Steaua Bukarest in Rumänien, erzielte letzte Saison 12 Tore in 19 Spielen für Tijuana und brachte sich damit wieder in den Fokus der Nationalmanschaft, wodurch er sich die Teilnahme an der Copa America verdiente. Dieser Transfer ist wohl der wichtigste Transfer von Atletico Nacional für 2017, da Moreno nun auch die große Aufgabe vor sich hat, Alejandro Guerra zu ersetzen.

Der Venezolaner Alejandro Guerra verließ das Team in dieser Transferperiode in Richtung Palmeiras, um mit 31 Jahren nochmals eine neue Erfahrung in Südamerika zu sammeln. Der Stürmer hatte maßgeblichen Anteil am Sieg der Libertadores mit drei Toren und verabschiedete sich als Publikumsliebling vor einer großen Menge von Nacional-Anhängern, die zahlreich nach Envigado kamen, um ihn zum Abschied noch einmal gehörig zu feiern.

Erst vor wenigen Tagen gab der Klub auch noch bekannt, dass der offensive Außenstürmer Orlando Berrio in der nächsten Saison für Flamengo Rio de Janeiro auflaufen wird, was für viel Tristesse unter den Fans sorgte. Den meisten wird Berrio sicher im Gedächtnis bleiben, da er großen Anteil am Gewinn der Libertadores hatte. Unvergessen sein Tor in der 94. Minute gegen Rosario Central im Viertelfinale der Copa, als er mit dem Tor das Weiterkommen Nacionals sicherte.

Bis auf Guerra und Berrio muss die Mannschaft mit Luiz Martinez noch einen eher unwichtigen Abgang verkraften, denn der ehemalige dritte Torwart wechselt nun zu Aufsteiger America de Cali. Somit konnte der Stamm dieser erfolgreichen Mannschaft gehalten werden, obwohl einige Spieler ziemlich begehrt sind, wie z.B Miguel Borja oder auch Franco Armani. Desweiteren möchte man dieses Jahr wieder versuchen junge Spieler zu fördern, so erhofft man sich im 19-jährigen Spielmacher Juan Pablo Ramirez einen Nachfolger für Macnelly Torres gefunden zu haben, da der 32-jährige immer mal wieder mit einem Wechsel liebäugelt und auch nicht mehr die allerjüngste ist.

Schlüsselspieler / Stärken & Schwächen

Wie schon erwähnt wird das erfahrene und eingespielte Mittelfeld von Nacional das Herz der Mannschaft werden, falls Torres und Co. unverletzt bleiben. Da Torres, Valencia und Ramirez allesamt über 30 sind, könnte es aber auch zu physischen Defiziten kommen, vor allem in der anspruchsvolleren Libertadores.
Sollte es aber gelingen, dass sich die drei wieder so verstehen wie zu ihren besten Zeiten in der Nationalmanschaft, dann könnten sie ein überragendes Trio bilden und ihre Erfahrung weiter an die jungen Spieler geben. Dazu zählen z.B Aguilar oder auch ein Miguel Borja, der längst noch nicht seinen Zenit erreicht hat. Vor allem Borja wird mit Dayro Moreno einen weiteren Angreifer als Konkurrenten bekommen, aber auch als Sturmpartner von Borja wäre der 31-jährige Neuzugang möglich.
Es wird wahrscheinlich eine gewisse Zeit brauchen, bis man die beiden gewechselten Schlüsselspieler Guerra und Berrio ersetzen kann, jedoch hat Nacional in den letzten Jahren immer ein gutes Händchen auf dem Transfermarkt bewiesen. So wohl auch dieses Jahr.

One to Watch

Juan Pablo Ramirez: Der 19-jährige U-20 Nationalspieler soll in der nächsten Zeit zum Stammspieler heranwachsen. Bereits gegen Ende der letzten Saison durfte der „10“er ein paar Spiele bei den Profis bestreiten und zeigte sein Spielmachertalent. Zu seinen Stärken zählen die Passgenauigkeit, Ballkontrolle und ein gutes Auge für den tödlichen Pass. Es wird interessant werden, ob Ramirez in der kommenden Saison mehr Spielzeit bekommen wird.

Chefutbol-Prognose

In der diesjährigen Copa Libertadores Saison stehen dem Titelverteidiger schwere Aufgaben bevor. Man bekommt es mit dem ecuadorianischen Serienmeister Barcelona Guayaquil, dem argentischen Spitzenteam Estudiantes de La Plata und einem noch ausstehen Gegner zu tun, der mit Botafogo Rio de Janeiro, Colo Colo oder auch Olimpia Asuncion ebenso schwer sein wird. Trotz dieser schweren Gruppe bleibt man euphorisch. So meinte Torwart Christian Bonilla, dass das Team fähig sei, um alle drei Titel zu kämpfen. Sollte Medellin in der Liga Aguila und Copa Aguila nicht mehr so oft rotieren wie in der letzten Saison, dann scheint ihnen die Favoritenrolle nicht zu nehmen sein, da das Team auf allen Position gut und teilweise doppelt besetzt ist. Um die Copa Libertadores zu gewinnen wird es jedoch wieder ein langer und schwerer Weg werden, denn auch andere Teams aus Südamerika haben sich gut verstärkt. Falls die Mannschaft wieder zur Form der letzten Saison findet und ihre Neuzugänge gut integriert, kann man das Halbfinale durchaus als realistisches Ziel sehen.

Das erste Spiel in der Liga Aguila bestreitet Atletico Nacional im Atanasio Girardot am 5.Februar gegen Independiente Santa Fe aus Bogota.

Deportivo Cali

Die Enttäuschung war groß, als Cali letztes Jahr bereits im Viertelfinale der Liga Aguila gegen Bucaramanga ausschied. Daraufhin wurde Trainer Mario Yepes heftig kritisiert und viele Fans hofften auch auf einen Trainerwechsel. Die Hoffnung hat sich jedoch nicht erfüllt und Yepes ist immernoch im Amt.

In der neuen Saison möchte man wieder um den Titel mitspielen und auch in der Copa Sudamericana eine wichtige Rolle spielen.

Zu- & Abgänge

In dieser Transferperiode konnte man bereits neun Spieler nach Cali holen: Mit Jefferson Duque wechselte ein hochveranlager Stürmer wieder zurück nach Kolumbien, nachdem er in den letzten beiden Saisons für Atlas Guadalajara auf Torejagd ging, aber in der letzten Saison nicht an die Form der vorherigen Jahre anknüpfen konnte. In Cali möchte er nun wieder genügend Spielzeit bekommen, um seine Fähigkeiten zu zeigen. Sollte er an seine Form im Dress von Nacional anknüpfen (20 Tore in 59 Spielen) können, dann wird er sicherlich ein wichtiger Bestandteil des Teams werden.

Desweiteren wurde auch noch Torhüter Pablo Mina verpflichet, der in der letzten Saison viele gute Spiele für Cortulua absolvierte und diese Saison einen guten Stellvertreter von Camillo Vargas darstellen sollte. Der Uruguayer Nicolas Albarracin ist der dritte namhafte Neuzugang im Team von Mario Alberto Yepes. Der 23-jährige Außenstürmer wird zunächst einmal ausgeliehen und kommt von Peñarol aus Uruguay. Nachdem er eine unglückliche Saison in der zweiten italienischen Liga verbrachte, wechselte er wieder zurück nach Südamerika. Sollte Albarracin seine Fähigkeiten abrufen können, wird er nach der Leihe höchstwahrscheinlich allerdings nicht zu halten sein.

Wie auch in der letzten Saison möchte man bei Cali wieder viel auf junge Spieler setzten, um sie nach guten Leistungen für hohe Preise nach Europa transferieren zu können, wie z.B. Santos Borre im Sommer, der nun in Spanien spielt. Neben den Spielern aus der eigenen Jugend wurden mit Jown Cardona von Cortulua und Daniel Rosero von Patriotas auch junge Spieler verpflichtet.

Unter den weiteren Neuzugängen sind nur Spieler aus Kolumbien und Spieler, die nach einer Leihe wieder zurückkehren: Yonathan Murillo (Envigado), Cesar Amaya (Bucaramanga), Miguel Murillo(Penarol,Uruguay), Alveiro Sanchez (Pasto).

John Fredy Pajoy sorgte für viel Euphorie, als er Mitte 2016 zu Cali wechselte, jedoch konnte er die Erwartungen nicht erfüllen und verließ das Team in dieser Transferperiode wieder in Richtung Bucaramanga. Ebenso wie Pajoy erhoffte man sich von Routinier Aquivaldo Mosquera mehr. Der Innenverteidiger zeigte aber viel mehr Unsicherheit als Stabilität in der Abwehr und wird 2017 auch nicht mehr für den Verein auflaufen. Sein Ziel ist noch unbekannt.
Ein schmerzhafter Verlust ist der Abgang von Helibelton Palacios, der in dieser Transferperiode den Schritt nach Europa wagt und sich dem FC Brügge anschließt. Der 23-jährige Außenverteidiger war in den letzten Saisons eine Konstante im Spiel von Deportivo Cali und es wird sicherlich dauern, bis sich ein ebenwürtiger Ersatz findet. Ebenso nach Brügge wechseln wird German Mera, allerdings schließt er sich erst im Sommer dem belgischen Team an.

Erst kurz vor Transferschluss gab man den wohl erheblichsten Verlust bekannt: Harold Preciado wechselt für ca. sieben Mio. Euro in die zweite chinesische Liga zum Shenzhen FC. Damit verliert man einen der Leistungsträger der vergangen 2-3 Jahre. Für den erst 22-jährigen Preciado wird es wohl ausschließlich um das Finanzielle gegangen sein, denn er hatte auch zahlreiche Angebote aus Europa vorliegen, unter anderem von Galatasaray Istanbul.

Schlüsselspieler / Stärken & Schwächen

Nachdem man vor dieser Saison einen großen Umbruch hatte, wird es interessant werden, wer sich nun als neuer Führungspieler oder auch Schlüsselspieler herausstellt. Wie auch sonst in den letzten Jahren wird Kapitän Andrez Perez im zentralen Mittelfeld die Fäden ziehen und dem jungen Team den richtigen Weg weisen. Nicht nur Perez, auch Nationalspieler Abel Aguilar ist ein Leitwolf der Mannschaft und brachte sich mit guten Leistungen wieder in die Nationalauswahl und ist 2017 wieder der Taktgeber bei Cali im Mittelfeld. Des weiteren kann man davon ausgehen, dass Jefferson Duque ein wichtiger Spieler werden wird. Nach dem Abgang von Stümer Preciado soll er ihn nun ädaquat mit Toren ersetzen.

In der neuen Saison möchte man auf alle Fälle an der Chancenverwertung arbeiten, denn 2016 vergab man in den meisten Spielen reihenweise gute Möglichkeiten, weshalb man letzten Endes auch schon im Viertelfinale der Playoffs an Bucaramanga scheiterte. Eine weitere Schwäche war in der letzten Saison die Defensive. Nun hat man in der jetzigen Transferperiode kaum gestandene Defensivspieler gekauft und zudem noch einige abgegeben. Somit wird es nun spannend zu sehen sein, wie Mario Yepes dieses Problem lösen wird.

One to Watch

 Der hochveranlagte Andres Roa (in weiß) steht vor einer wegweisenden Saison

Andres Roa: Der offensive Mittelfeldspieler ist mit seinen 23 Jahren nicht mehr der jüngste, aber hat dennoch ein hohes Entwicklungspotenzial. Bereits bei der Olympia 2016 war er einer der besten Spieler Kolumbiens und zeigte immer mal wieder zu was er im Stande ist. Schafft er es in dieser Saison seine enormen Leistungsschwankungen abzulegen, dann wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis ihn ein europäischer Verein verpflichten wird.

Chefutbol-Prognose

In der Copa Sudamericana möchte man natürlich möglichst weit kommen, da man wieder zeigen möchte, dass die Mannschaft auch fähig ist Titel zu gewinnen. Von der Qualität her hat das Team auf alle Fälle das Potential um den Titel in der Liga Aguila mitzuspielen und in der Sudamericana weit zu kommen. Die Konstanz wird hier den Ausschlag geben. Allerdings hat Yepes die Aufgabe vor sich, aus all diesen Spielern ein gutes Team zu formen und einen gutes Verhältnis zwischen den älteren Führungspielern wie Abel Aguilar und den jungen Talenten zu bilden.

Das erste Saisonspiel von Deportivo Cali ist am 5.Februar in Envigado.

Independiente Santa Fe

Nach dem Gewinn der Meisterschaft im letzten Jahr ist man in ganz Bogota gespannt, ob das Team in der Lage ist, den Titel zu verteidigen, und ob man sich diesmal in der Copa Libertadores besser verkaufen kann als in den letzten Jahren. Im Kader gab es eine hohe Fluktuation.

Zu- & Abgänge

Man staunte nicht schlecht in Kolumbien, als Santa Fe zu Beginn der Transferperiode bekanntgab, dass „Skandalprofi“ Johan Arango zur Mannschaft von Alexis Garcia wechseln würde. Der offensive Mittelfeldspieler stand schon bei einigen Klubs in Kolumbien unter Vertrag (Once Caldas, Independiente Medellin..) und verdiente sein Geld zuletzt bei Deportivo Pasto. Meist machte er dort durch Alkoholeskapaden auf Partys auf sich aufmerksam, dennoch stritt nie jemand sein Talent ab. Viele Fans der Vereine, für die er auf dem Feld stand, bewunderten aber seine Spielweise trotz der ganzen Vorfälle: schnell, trickreich und einen guten Schuss zeichnen ihn aus. Während der Vorbereitung bei seinem neuen Klub erklärte er auch, dass er sich diesmal nur auf den Fußball konzentrieren möchte, um dem Klub bestmöglich weiterzuhelfen. Sein Können ist bekannt, daher könnte dies ein unglaublich guter Transfer für „El Cardinal“ sein – falls Arango sein Versprechen einhält.

 “Enfant Terrible” Johan Arango wird nächste Saison für Santa Fe auflaufen

Arango ist allerdings nicht der einzige namhafte Transfer bei Bogota, denn mit Deniz Stracqualursi wechselt ein weiterer namhafter Offensivspieler in die Hauptstadt. Der 29-jährige Argentinier kommt von Emelec aus Ecuador und kann auf eine interessante Karriere zurückblicken, so spielte er sogar eine Saison bei Everton in der Premier League, allerdings ohne den erhofften Durchbruch in Europa zu schaffen. Danach folgten einige Wechsel innerhalb Südamerikas, wo er meist immer seinen Torinstinkt zeigen konnte.

Diese zwei Hammer-Transfers sollten aber nicht genug sein. Mit Damir Ceter wurde einer der aufstrebenden Jugend-Nationalspieler von Quindio geholt. Ein weiterer wichtiger Spieler für die nahe Zukunft soll auch der 22-jährige Offensivspieler Almir Soto werden, der von Fortaleza zum Klub aus Bogota wechselte. Des weiteren wurden mit Carlos Henao von Millonarios Bogota und Jose Valencia von Once Caldas zwei Leistungsträger direkter Konkurrenten weggekauft.

Es kam aber auch zu einigen Abgängen, überwiegend allerdings Spieler, die in der letzten Saison auf Leihbasis spielten und sich nicht durchsetzen konnten. Einer dieser Spieler ist der 20-jährige Joao Rodriguez, der vom großen FC Chelsea ausgeliehen wurde und auf dessen Tore viele Anhänger gehofft hatten. Jedoch konnte sich der Stürmer auch in seiner fünften Leihe nicht durchsetzen. In der neuen Saison wird er für Ligakonkurrent Cortulua auflaufen. Als Santa Fe bekanntgab, dass Jhon Fredy Salazar wieder zu Once Caldas zurückkehrt, waren viele Anhänger enttäuscht, dass man den jungen Offensivspieler bereits nach einer Saison ziehen lässt. Die Verantwortlichen waren allerdings der Meinung, dass der 21-jährige das Team derzeit nicht weiterbringen kann. Ein weiterer nennenswerter Verlust ist Horacio Salaberry. Der Uruguayer wird in der nächsten Saison für LDU Quito in Ecuador spielen, nachdem er gerade einmal ein halbes Jahr in der Hauptstadt spielte.
Die zahlreichen Abgänge werden dem Team vermutlich nicht schaden, da es sich zumeist um Ergänzungsspieler handelte.

Schlüsselspieler / Stärken & Schwächen

Zur neuen Saison wird man also quasi mit dem Stammpersonal der letzten Saison spielen, ergänzt mit den Neuzugängen, die die Qualität der Mannschaft noch einmal enorm steigern sollten. Mit Anderson Plata, Jonathan Gomez und Goalgetter Humberto Osorio konnten die Garanten für die Meisterschaft gehalten werden, zudem ist auch der vielumworbene Abwehrchef Tesillo beim Team geblieben.

Eine weitere Stärke ist die Erfahrenheit der Mannschaft. Mit 26 Jahren im Durchschnitt verfügt man über einige Spieler, die schon zahlreiche internationale Spiele bestritten haben. Die meisten der Schlüsselspieler Santa Fe ́s befinden sich gerade im besten Fußballeralter und können ihre Weisheiten den jungen aufstrebenden Spielern wie z.B Ceter Valencia weitergeben.

Da man für 2017 überwiegend Offensivspieler verpflichtet hat, kann man gespannt sein, was Alexis Garcia vorhat. Denn Santa Fe gewann die Liga Aguila vor allem durch ihre defensive Spielweise und schnelle Konter. Nun hat man eine Vielzahl von guten Angreifern und offensiven Mittelfeldspielern, weshalb der Trainer die Qual der Wahl hat und möglicherweise offensiver agieren lässt bzw. sogar muss.

One to Watch

Damir Ceter Valencia: Der bullige Stürmer zeigte seine Fähigkeiten bereits bei der diesjährigen U-20 Südamerikameisterschaft, wo er in zwei Spielen zweimal traf, jedoch dann verletzungsbedingt und vozeitig die Heimreise antreten musste. Mit dieser Verpflichtung erhofft man sich auch einen Leistungsträger für die Zukunft gesichert zu haben.

Chefutbol-Prognose

Die Fans können sich auf alle Fälle auf ein gut besetztes Team freuen, das wieder ein Kandidat für den Titel ist und von der Qualität des Kaders her einer der engsten Verfolger von Atletico Nacional sein kann.
Auch in der Copa Libertadores ist diesmal durchaus mehr möglich als ein Ausscheiden in der Gruppenphase. Man möchte seinem Ruf als Turniermannschaft endlich mal wieder gerecht werden.