Monagas
Facebook / Fußball in Lateinamerika

Sensation in Venezuela: Der Meister heißt Monagas

In Venezuela endet die Saison 2017 wie sie begonnen hatte, mit einer riesigen Überraschung. Der Meister heisst Monagas, ein Team aus der Stadt Maturín im Nordosten des Landes.

Der Sieger der ersten Saisonhälfte (Apertura) setzte sich im Finale gegen die Clausura-Sieger Deportivo Lara durch und ist erstmals venezolanischer Meister. Der Club existiert seit genau 30 Jahren, sieben Jahre davon spielte Monagas in der zweiten Liga, vier Mal stieg das Team ab. 2001/2002 schnupperte man erstmals an einem Titel, blieb jedoch mit zwei Punkten hinter dem späteren Meister.

Bereits der Erfolg in der Apertura war eine Sensation. Die Spieler von Monagas waren unbekannt, viele von ihnen waren zweite Wahl in ihren vorherigen Clubs. Bestes Beispiel ist Torschützenkönig Anthony Blondell (24 Tore), der in den vergangenen drei Saison bei seinem ehemaligen Verein Zamora weniger als 10 Mal zum Einsatz kam.

Monagas trotzt dem Abgang von Schlüsselspieler Gonzalez

Trainer Jhonny Ferreira formte aber eine in dieser Saison eine Einheit und führte die „Krieger vom Guarapiche“ von Sieg zu Sieg. Zum wichtigsten Spieler der Apertura avancierte Luis „Cariaco“ Gonzalez – in der MSL wurde der FC Dallas auf ihn aufmerksam und Monagas musste ihn ziehen lassen. Die Erwartungen für die Clausura und die Hoffnungen, die Sensation zu wiederholen waren deshalb noch geringer.

Coach Ferreira konzentrierte sich fortan auf das Innenleben der Mannschaft und setzte auf kleine Fortschritte. Die Clausura sollte dazu dienen, sich auf das Endspiel vorzubereiten, für welches man sich dank dem Apertura-Titel bereits qualifizierte hatte. Trotzdem erreichte Monagas die Play-Offs der besten Acht und schied im Halbfinale gegen Lara aus. Wenige Tage später aber folgte die Revanche im grossen Finale und damit die noch grössere Sensation. Mit einem Gesamtscore von 2:1 setzte sich der Aussenseiter durch. Wermutstropfen für die Copa Libertadores: auch der beste Spieler der Clausura, Anthony Blondell, verlässt den Campeon in Richtung Nordamerika zum Vancouver Whitecaps FC.