Die Copa America: Diese Teams spielen um den Sieg

2019 ist ein besonderes Jahr für Fans des lateinamerikanischen Fußballs. Denn nach drei Jahren Pause ist es nun wieder an der Zeit, das größte Fußballturnier auf lateinamerikanischem Boden abzuhalten.

Die Copa America wird sich in den Monaten Juni und Juli abspielen und setzt sich zusammen aus zwölf starken Mannschaften, die um den heiß begehrten Titel kämpfen. Dabei geht es nicht nur um Ruhm und Ehre: Wer diesen Pokal mit sich nach Hause trägt, erhält automatisch das Recht, um die FIFA Confederations Cup im Jahre 2021 zu spielen. Dieser Artikel nimmt die Teams genauer unter die Lupe, die sich in den kommenden Monaten auf dieses Event der Extraklasse vorbereiten werden.

Die CONMEBOL Nationalteams

Immer berechtigt an einer Teilnahme sind die sogenannten CONMEBOL Nationalteams – die Teams, deren Länder Teil des Komittees der CONMEBOL (CONfederación SudaMEricana de FútBOL) sind. Mitglieder der bisher kleinsten Föderation, die zur FIFA gehört, sind Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela. Die stärksten unter diesen an sich schon starken Namen sind eindeutig Brasilien, Uruguay und Argentinien – denn sie konnten unter sich bereits neun FIFA Weltmeisterschaften für sich entscheiden. Das macht CONMEBOL auch zu den erfolgreichsten FIFA-Mitgliedern überhaupt. Doch die Lateinamerikaner schätzen nicht nur das Spiel unter sich. Regelmäßig laden sie Teams aus Außerhalb dazu ein, an ihren Turnieren teilzunehmen. So trat in den vergangenen Jahren beispielsweise Mexiko regelmäßig an.

Geladene Gäste 2019: Hochkarätige Teams

Die Mexikaner mischen 2019 aber zur Abwechslung mal nicht mit. Stattdessen wollte die CONMEBOL drei Teams aus der Asiatischen Fußballvereinigung (ASF) und drei aus der CONCACAF einladen, an ihrem Turnier teilzunehmen. Schlussendlich wurden es doch nur zwei Kandidaten – aber diese haben es in sich. Aus der asiatischen Liga hat Japan die Einladung zur Teilnahme dankend angenommen und auch Wüstenstaat Qatar wird Kicker für das Turnier entsenden. Dass sich aus dieser Mischung interessante Wettquoten ergeben, liegt wohl auf der Hand. Vor allem Online wird deshalb für den Turnierzeitraum große Teilnahme an internationalen Fußballwetten erwartet. Wer auf Japan oder Qatar setzt, zielt dabei eher auf die Underdogs. Denn obwohl diese Teams stark im Spiel sind, erwarten Fans nicht, dass sie viel gegen die lateinamerikanischen Ballgenies ausrichten können.

Chile möchte an Erfolg anknüpfen

Ein heißer Anwärter auf den Titel ist auch in diesem Jahr Chile – auch wenn es vor zwei Jahren mit der Qualifikation für die WM nicht geklappt hat. Denn sowohl 2015 als auch 2016 konnten die Kicker aus dem schmalsten Land Südamerikas das Turnier für sich entscheiden. Das mag überraschend sein, wenn man bedenkt, dass es dabei unter anderem gegen den fünffachen World-Cup-Sieger Brasilien im Rennen war und bisherige Teilnahmen Chiles an der FIFA-WM keineswegs die gleichen Früchte trugen. Viele sprechen dem aktuellen chilenischen Team allerdings gute Chancen zu. Sie haben ihr Kader mit reichlich Spielern auf der Höhe ihrer Fitness aufgepeppt und haben auch in letzter Zeit ansehnliche Strategie gezeigt, sodass ihnen ein Sieg durchaus zuzutrauen wäre.

Abgehalten wird das Turnier allerdings auf brasilianischem Boden – und der Heimvorteil motiviert die Spieler des einzigen portugiesischsprachigen Landes in Südamerika sicherlich doppelt. Es bleibt also spannend – und etwas, worauf man sich diesen Sommer freuen kann.